Klimaschutz-Nachkommen

Motiviert eure Eltern, eure Freunde, eure Arbeitskollegen und eure Bekannten mit dieser einfachen Metapher beim Klimaschutz mitzumachen.
Die Story ist in verschiedenen Varianten verfügbar, je nachdem, mit wem ihr redet. Sucht euch bitte die Version heraus, die für die jeweilige Situation am besten geeignet ist.

Picture credits (Lizenz wie vom Lizenzgeber):

Photo by Hu Chen on Unsplash | Photo by Filip Mroz on Unsplash | Photo by Henley Design Studio on Unsplash | Photo by The Honest Company on Unsplash | Photo by Victoria Borodinova from Pexels | Photo by Daniel Reche from Pexels | Photo by Dominika Roseclay from Pexels

Wie man andere leichter überzeugen kann, dass wir den Klimaschutz sehr ernst nehmen müssen

Große Aktionen erzeugen oft große mediale Aufmerksamkeit. Die Wirkung dieser Berichterstattung ist aber leider oft vergleichbar mit einem tragischem Verkehrsunfall. Alle fahren langsam daran vorbei und gaffen — oder schlimmer, filmen die Unglücksstelle. Außer dass dadurch der Verkehr zusätzlich behindert wird und in schlimmen Fällen die Rettungskräfte behindert werden, passiert nichts.

Klimaschutz BabyBei unseren Aktionen gegen den Klimawandel müssen wir dafür sorgen, dass etwas passiert. Wir müssen allen Bürger*innen erläutern, dass unsere Erde Hilfe braucht und jeder etwas muss.

Deshalb schlage ich vor, das Problem wie nachfolgend beschrieben zu vermitteln. Auf diese Art kann es jeder verstehen.
Es ist eine Story, die in jeder Situation passt und jeden auffordert, etwas zu tun.
Damit greift ihr niemanden an, stellt niemanden bloß und aktiviert viele Menschen etwas zu tun. Am besten etwas kleines, etwas, das sofort umsetzbar ist. Denkt immer daran, viele kleine Aktionen erzielen in der Summe auch eine große Wirkung.

Klimaschutz- Tu etwas

Die Zeit drängt – tu etwas

Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass Mutter Erde überlebt, wieder gesund wird und dass wir und unsere Nachkommen in einer lebenswerten Umwelt leben können. Erzählt die Story jedem, damit alle etwas tun.

copyrightDamit die Story unverfälscht weitergegeben werden kann, habe ich mich entschlossen sie unter Namensnennung (nicht kommerziell, keine Bearbeitungen) 4.0 International Lizenz zur Verfügung zu stellen. Das ist eine strikte Lizenz, die sicherstellt, dass die Story eben nicht verändert werden darf. Wenn ihr die Story erzählt, kommt es zwangsläufig immer zu Abweichungen und das ist auch okay. Ich will mit dieser Lizenz allerdings sicherstellen, dass, wenn die Story schriftlich weitergeben wird, zum Beispiel zu Trainingszwecken oder wenn sie auf Webseiten erscheint, nicht verändert veröffentlicht wird und damit die Wirkung ganz oder teilweise verliert.

Picture credits (Lizenz wie vom Lizenzgeber):

Photo by Hu Chen on Unsplash | Photo by Filip Mroz on Unsplash | Photo by Henley Design Studio on Unsplash | Photo by The Honest Company on Unsplash | Photo by Victoria Borodinova from Pexels | Photo by Daniel Reche from Pexels | Photo by Dominika Roseclay from Pexels

Wir verfügen über tonnenweise Fakten, die belegen, dass unserer Erde die Windeln gewechselt werden müssen.

Je länger wir warten, desto schlimmer wird es. Die Windeln sind unsere Atmosphäre.

Der Unterschied zu unseren Babies ist nur, dass die Atmosphäre von uns und nicht von der Natur vollgeschissen wurde. Deshalb sind wir nun auch dafür zuständig, dass wir sie wieder saubermachen.
Das ist wissenschaftlich mehr als ausreichend belegt und das braucht man auch nicht zu diskutieren. Leider überzeugen Zahlen, Daten und Fakten nicht — auch wenn man das meinen sollte.

Stories hingegen überzeugen, denn Stories bleiben hängen.

Klimaschutz Serengeti

Lass uns gemeinsam für den Schutz der Natur und der Umwelt sorgen

Wir wollen und können die fremdmotivierten Skeptiker und die verwirrten Klimaleugner nicht belehren. Das können wir auch gar nicht, denn oft steckt eine gewisse politische und wirtschaftliche Absicht dahinter, gegen die wir nicht ankommen.
Die überwiegende Mehrzahl der Menschen sind aber einfach inaktiv und interessieren sich nicht für das Thema. Sie sind vielleicht auch schon ein bisschen genervt von den großen Debatten und wissen nicht, was sie tun können. Auch die wollen und können wir nicht mit Fakten überzeugen, denn wenn wir sie nur überzeugen, geschieht auch noch nichts.

Stattdessen wollen wir, dass sie etwas tun.

Wir wollen, dass sie etwas tun, das dem Klima hilft, oder dass sie etwas unterlassen, das dem Klima schadet. Egal wie klein der Beitrag sein wird, er wird helfen.
Deshalb müssen wir nicht Verstand und Intellekt der inaktiven oder genervten Menschen ansprechen, sondern ihr Herz. Das kann man nur mit einer Story, denn eine Story umgeht das analytische Hirn und geht direkt ins Herz (ins Stammhirn, um genau zu sein).

Damit das gelingt, ist es notwendig die Story handwerklich richtig zu gestalten. Das mache ich seit fast 20 Jahren und weiß, dass es zwangsweise zu Abweichungen kommt, wenn eine Story weitererzählt wird. Dabei kommt es in der Regel zu Änderungen, die die psychologische Wirkung der Story verändern. Das geht leider manches Mal so weit, dass die Story überhaupt nicht mehr im gewünschten Maße wirkt, schlimmer noch, dass man eine gegenteilige Wirkung erreicht.

Erfolgreich ist man nur, wenn die Story immer und immer wieder gleich erzählt wird.

Dann dringt sie ins Herz der Menschen ein und man kann andere motivieren etwas zu tun. Je häufiger sie immer gleich erzählt wird, desto tiefer sinkt sie ins Unterbewusstsein der Menschen ein und bewirkt Veränderung zugunsten des Klimaschutzes.

Menü